Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TechnoratiSubmit to Twitter

Das Comenius-Institut hat einen Ordner zur inklusiven Aus-, Fort- und Weiterbildung von Religionslehrer/-innen veröffentlicht. Er enthält 36 Bausteine zu vier Modulen, die sowohl für die Universität als auch für die Fortbildung geeignet sind.

Inklusive Religionslehrer_innenbildung. Module und Bausteine. Münster: Comenius-Institut 2014. (Inklusion-Religion-Bildung Band 2). 304 Seiten in stabilem Ringordner. Weiter zum Inhaltsverzeichnis und Bestellink mit Preisangaben)

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TechnoratiSubmit to Twitter

Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland hat eine Denkschrift zum Religionsunterricht herausgegeben.Unter dem Titel "Religiöse Orientierung gewinnen. Evangelischer Religionsunterricht als Beitrag zu einer pluralitätsfähigen Schule" werden die religiöse und weltanschauliche Pluralität in Schule und Bildung reflektiert und gezeigt, dass sich gerade der RU in zentraler Weise mit dieser Pluralität auseinandersetzt. Weiter zur Pressemitteilung der EKD

Die Denkschrift kann über den Buchhandel bezogen werden. Sie ist zudem als Download auf der Website der EKD verfügbar.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TechnoratiSubmit to Twitter

Die Evangelische Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck (EGG) hat im Schuljahr 2013/2014 zusätzlich zur bestehenden Schülervertretung (SV) Jahrgangsstufenparlamente eingeführt. Damit sollen an der Schule demokratische Prozesse für Schüler/innen unmittelbarer erlebbar werden und sich mehr Schüler/innen auch direkt beteiligen können. Genaueres dazu und weitere Beispiele für Partizipation finden sich in dem Artikel von Anna Hückelheim "Demokratie üben - Schule gemeinsam gestalten". Erschienen in der Zeitschrift Forum Schule : Magazin für Lehrerinnen und Lehrer / Hrsg.: Unfallkasse Nordrhein-Westfalen ; Stiftung Partner für Schule NRW, 3/2014, S. 6 - 9. Eine Online-Version des Magazins ist leider nicht mehr zugänglich.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TechnoratiSubmit to Twitter

Die Schule für Circuskinder in NRW der Evangelischen Kirche im Rheinland versteht es in besonderem Maße, sich auf die Heterogenität ihrer Schülerschaft einzustellen. Sie will Kindern und Jugendlichen aus Circusfamilien, die in den Circusalltag eingebunden sind, eine chancengleiche Bildung ermöglichen. Individualisierter Unterricht und selbstverantwortliches Lernen gehören zu den Grundbausteinen einer Schule, die Schüler/innen flexible Rahmenbedingungen für das schulische Lernen bietet. Die Schule für Circuskinder ist unter den Beispielen guter Praxis auf der EKD-Website „geistreich.de“ aufgeführt. Dort finden Sie Genaueres zum Konzept und zum Ethos der Schule. 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TechnoratiSubmit to Twitter

Am Institut für Dialogische Evaluation und Schulentwicklung der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg wurde das Evaluationsmodell DialogES (Dialogische Evaluation und Schulentwicklung) entwickelt. Der Name ist Programm, denn es geht um ein Modell, das die Qualität von Schule in einem dialogischen Verfahren erhebt und Schulentwicklung zum Bestandteil der Evaluation macht. Das Modell ist insbesondere für evangelische Schulen gedacht, die in einem Evaluationsverfahren vor allem auch ihr evangelisches Profil untersuchen wollen. Die vielfältigen Methoden, die DialogES einsetzt, entsprechen einem partizipativen Verfahren, dass auch einer inklusiven Schule gerecht werden kann. Mit DialogES haben evangelische Schulen nun verschiedene Verfahren zur Auswahl, die dem jeweiligen Interesse und den Bedingungen der Schulen gerecht werden können (s. Stichwort "Evaluation").


 

Eine genaue Beschreibung des Modells mit einem zusammenfassenden Leitfaden findet sich in der im September erschienenen  Veröffentlichung des LIT Verlages: Katja Baur, Thomas Fliege, Claudia Schlenker: Dialogische Evaluation und Schulentwicklung. Ein Evaluationsmodell insbesondere für evangelische Schulen. Hochschulpädagogik Band I, Münster 2014.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TechnoratiSubmit to Twitter

Die Reihe "Schule in evangelischer Trägerschaft" wird seit 2014 herausgegeben von Volker Elsenbast, Uta Hallwirth, Christel Ruth Kaiser, Frank Olie, Cornelia Schäfer, Christoph Th. Scheilke, Friedrich Schweitzer und Birgit Sendler-Koschel. Die Reihe erscheint im Waxmann-Verlag und bietet ein Forum für wissenschaftliche, aber auch praxisorientierte Analysen, Untersuchungen und Beschreibungen zu pädagogischen wie theologisch-religionspädagogischen Fragestellungen rund um das evangelische Schulwesen. 

 

Tobias Lehmann: Evangelikal orientierte Schulen - geschlossene System oder exemplarische Bildungsräume? Theologische Hintergründe, bildungstheoretische Reflexionen und schulpädagogische Perspektiven. Schule in evangelischer Trägerschaft Band 19. Waxmann Verlag 2015.

Band 19 der Reihe "Schule in evangelischer Trägerschaft" gibt eine erste grundlegende und differenzierte Analyse der deutschen evangelikalen Schulbewegung. Evangelikale Schulen werden dabei in ihrem Verhältnis zueinander beleuchtet, aber auch in Relation zum evangelischen und öffentlichen Schulwesen. Weiterlesen

 

Uta Hallwirth: Schule auf dem Weg.Von der Haupt- und Realschule zur Stadtteilschule - eine Fallanalyse. Schule in evangelischer Trägerschaft Band 18. Waxmann 2015.

Unter dem Titel "Schule auf dem Weg. Von der Haupt- und Realschule zur Stadtteilschule - eine Fallanalyse" ist Band 18 der Reihe "Schule in evangelischer Trägerschaft" erschienen. Uta Hallwirth beschreibt und analysiert darin den mehrjährigen Schulentwicklungsprozess der Evangelischen Wichern-Schule Hamburg, bei dem die Haupt- und Realschule zu einer Stadtteilschule mit reformpädagogischem Profil wurde.

 

Andrea Schulte (Hrsg.): Evangelisch Profil zeigen im religiösen Wandel unserer Zeit. Die Erfurter Barbara-Schadeberg-Vorlesungen. Schule in evangelischer Trägerschaft, Band 17. Waxmann 2014.

Der Band 17 der Reihe greift Thema und Beiträge der Barbara-Schadeberg-Vorlesungen 2013 in Erfurt auf. Unter dem Titel "Evangelisch Profil zeigen im religiösen Wandel unserer Zeit" befassen sich die Beiträge aus religionssoziologischer, praktisch-theologischer, religionspädagogischer und bildungsgeschichtlicher Perspektive mit der Position und Realität evangelischer Schulen zwischen den Polen weltanschaulicher Indifferenz und religiöser Pluralität. Weiterlesen

 

Johannes Haeffner: Professionalisierung durch Schulentwicklung. Eine subjektwissenschaftliche Studie zu Lernprozessen von Lehrkräften an evangelischen Schulen. Schule in evangelischer Trägerschaft Band 16. Waxmann 2012.
 

Martin Schreiner (Hrsg.): Aufwachsen in Würde. Die Hildesheimer Barbara-Schadeberg-Vorlesungen. Schule in evangelischer Trägerschaft Bd. 15. Waxmann 2012.

Rüdeger Baron: Reformpädagogik und evangelische Schule im 20. Jahrhundert. Schule in evangelischer Trägerschaft Band 14. Waxmann  2011. Genaueres zum Buch

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TechnoratiSubmit to Twitter

Hinter diesem Namen verbirgt sich ein Projekt von Lukas Ullrich und Till Florian Beyerbach, das sich als Theaterstück auf moderne und unkonventionelle Art und Weise mit dem Leben und Werk Martin Luthers beschäftigt. Es fragt danach, was Luthers Ideen heute für uns bedeuten könnten und ist auch für Schulen interessant. Integriert sind Luthers Liedertexte, die für E-Piano und E-Schlagzeug zeitgemäß vertont wurden.


Das Stück kann an unterschiedlichen Orte gastieren, die Verfasser haben auch Schulen im Blick, für die Unterrichtsideen rund um das Theaterstück erarbeitet wurden, die zur Vor- und Nachbereitung des Themas geeignet sind. Diese Materialien werden den Schulen kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Stück richtet sich an Schüler/innen ab der 8. Klasse aller Schulformen und ist fächerübergreifend ein Thema. PLAY LUTHER geht ab 2015 auf Tour im gesamten deutschsprachigen Raum und wird mindestens bis 2018 mit diesem Stück unterwegs sein. Genaueres über das Stück und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit unter www.playluther.de

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TechnoratiSubmit to Twitter

Fair Play for Fair Life - hier geht es nicht nur um sportlichen Wettkampf, sondern auch um faire Beziehungen zwischen Ländern des Südens und des Nordens. Brot für die Welt will mit dieser Aktion Themen rund um den Sport eine globale Perspektive geben und sich für die Grundhaltung von Gerechtigkeit, Freiheit und Solidarität zwischen den Menschen einsetzen. Im Rahmen dieses Projektes sind jetzt neben Materialien zur Arbeit in der Gemeinde auch neue Materialen für den Unterricht erschienen. Alle Materialien und weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite von Brot für die Welt unter www.brot-fuer-die-welt.de/shop.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TechnoratiSubmit to Twitter